NEBEL - LEBEN

(rückwärts gelesen)


Seit Tagen ein graues Nebeltuch über'm Kopf, die Sehnsucht nach ein paar Sonnenstrahlen, mehr und mehr - da bleibt nur, dem Nebel entfliehen - Flucht in die Höhe. (oder ab, durch die Nebelsuppe)


Nach ein paar Minuten lichtete der Nebel sich allmählich, die Stimmung besonders. Die Sonnensrahlen brachten das feuchte Gras zum funkeln, tanzende Nebelschwaden...magisch... 
Schliesslich stand die Lichtfaengerin - von der Sonne geküsst - vor einem WatteBauschNebelMeer und war froh, diesen Anblick nicht in Worte kleiden, sondern einfach den Auslöser der Kamera drücken zu dürfen ;-)




































































Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder, Jrene. Das hast du ganz toll eingefangen.
    Ich danke dir fürs Zeigen!

    AntwortenLöschen
  2. @ Sterntau
    Ich danke Dir, liebe Frau Sterntau!

    AntwortenLöschen
  3. der Herbst ist so reich an Farben,Nebel und Wind
    die Bilder sind so schön und bringen diese Stimung rüber zu mir,Danke liebe Lichtfängerin
    Ich wünsche dir eine schöne Woche
    Patricia

    AntwortenLöschen
  4. @ Patricia
    Herzlichen Dank liebe Patricia! Ich wünsche Dir ein schönes, sonniges Wochenende

    Liebgruss
    Jrene

    AntwortenLöschen
  5. Diese Fotos sagen wahrlich mehr als 1000 Worte... einfach wunderwunderschön...
    Auch hier in Wien hat sich der Nebel jetzt langsam gelichtet, und ich genieße die sanften Sonnenstrahlen...

    Ein wunderschönes Wochenende für dich, liebe Jrene!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Oh, du warst also auch "oben", liebe Jrene.
    Ich war Sonntag, Montag und Mittwoch in der glücklichen Situation!

    ..grüßt dich Monika

    AntwortenLöschen
  7. @ Elisabeth

    So schön! Nach ein paar tristen Nebeltagen, bin ich dann auch wieder sehr dankbar für jeden einzelnen Sonnenstrahl :-)

    Danke sehr liebe Elisabth, auch für Dich ein sonniges und einfach gfreutes Wochenende!
    Jrene




    @ Syntaxia

    lach* 'oben' - oh ja, ich hab die schönen himmelblauen Bilder mit Nebelmeerblick bei Dir schon entdeckt, liebe Monika - eine Freude!

    Lieben Gruss
    Jrene

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jrene,

    per Zufall bin ich auf Deinen Blog gekommen, heute hat in der Gemeinde eine junge Schwester über das Gespräch der ungeborenen Zwillinge gesprochen und mir gesagt, dass sie das aus dem Internet hat. So bin ich suchen gegangen und hier raus gekommen. Ein wunderschöner Blog. tut der Seele richtig gut und ich werde jetzt wieder mit offeneren Augen durch die Natur gehen. Ich bin dankbar, ein Teil dieser zu sein. Dir alles Gute und weiter viel Freude beim Fotografieren. Einen lieben Gruß aus Sachsen von Waltraud

    AntwortenLöschen
  9. @ Anonym

    Liebe Waltraud

    über Deine Zeilen und das Du von meinem 'alten' Blog bis hierher gefunden hast, freut mich sehr!
    Erinnere mich gut an die Geschichte mit den ungeborenen Zwillingen, berührt mich immer wieder aufs neue tief.
    Genau, unbedingt mit offenen Augen durch die Natur! Natur ist eine einzigartige Symphonie der Lebensfreude - Natur macht glücklich :-)

    Hab Dank für Deine Zeilen, ich wünsche Dir alles Liebe!
    Liebgruss
    Jrene

    AntwortenLöschen
  10. Deine Nebelfotos sind total faszinierend und mystisch. Ich mag diese Art der Photografie sehr, es muss wirklich nicht immer Sonnenschein sein.

    Obwohl tagelanger Nebel wirklich auf das Gemüt schlagen kann. In diesem besonderen November habe ich bisher das Glück gehabt überwiegend nur morgens und abends den Nebel in den Tälern zu sehen und nur sehr selten hat er mich eingehüllt.

    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  11. @ Susanne

    Dieser November war wahrlich besonders liebe Susanne - Herzlichen Dank für Deine Gedanken hier.

    Ganz liebe Grüsse zu Dir
    Jrene

    AntwortenLöschen

Lieben Dank für Dein Feedback!