Leises Erwachen


Vergangene Woche war ich in der Natur unterwegs, hielt Ausschau nach dem Frühling. Teils war gar der Waldweg noch schneebedeckt, leider blieb dann meine Suche auch querfeldein, nach den Frühlingsboten überhaupt - den 'Schneeglöggli' erfolglos. Letztes Jahr um selbige Zeit war die Natur schon etwas weiter.
Leise lächelt* doch -  ich hab sie entdeckt, die untrüglichen Zeichen. Der Frühling naht und ich weiss, ganz plötzlich geht es schnell und man kann zusehen, wie die Natur dann explodiert. Voller Sehnsucht, erwarte ich diesen Moment.























An den Frühling

Hallo mein Frühling, feiner,
komm endlich her zu mir,
Du bist so schön wie keiner,
ich sehne mich nach dir!

Der Winter weilt so lange,
drum jage ihn schnell fort,
damit das Grün jetzt prange,
am kalten, wüsten Ort!

Mal' auch die Sonne gelber
und streich' den Himmel blau,
Du weißt ja sicher selber
der Winter hielt sie grau.

Lass'  diese Welt erblühen!
Vertreib' den kalten Schmerz!
Ich dank' Dir dann für's Mühen
und schenke Dir mein Herz!
 
© Helga Kurowski





















Kommentare:

  1. Singt ... Ich bin von Kopf bis Fuß auf Frühling eingestellt ... ;-)

    AntwortenLöschen

Lieben Dank für Dein Feedback!